Du bist hier: Homepage von Dietrich Schäckermann ⇒ Erörterung ⇒ Ursachen-Erörterung
Home Mail Diese Seite drucken

Ursachen-Erörterung

Hier wird nicht nach Pro und Kontra geforscht, sondern nach den Ursachen eines Problems und evtl. auch nach den Folgen. Am besten wieder ein Thema als Beispiel:

  • Warum immer mehr Kinder rauchen.

  • Welche Ursachen hat die zunehmende Umweltverschmutzung, welche Folgen ergeben sich daraus für die Menschheit?

  • Du siehst, eine grobe Gliederung ergibt oft schon das Thema. Nach der Einleitung gliederst du den Stoff  in Ursachen und Folgen. Der Schluss sieht dann wieder wie in den anderen Erörterungen aus.
    Das kann dann z. B. so aussehen:

    allgemeine Gliederung

    Beispiel:
    Welche Ursachen hat die zunehmende Umweltverschmutzung,
    welche Folgen ergeben sich daraus für die Menschheit?

    1.     Einleitung

    1.     Einleitung

    1.1 Interessengruppen

    1.1 Interessengruppen

    1.1.1  Wer ist an diesem Thema interessiert? Sollte im Thema ein "du" oder "ich" stehen, ist  u.a. der Schreiber Interessent.

    1.1.1 Alle Menschen, vor allem aber die Menschen in den Industrienationen.

    1.1.2  Warum interessiert dieses Thema?

    1.1.2 Weil die Gefahr einer Zerstörung der Lebensbasis der Menschen immer größer wird,
             weil  nur die Forschung nach den Ursachen der Zerstörung eine Umkehr möglich macht.

    1.2 Erläuterung der wichtigsten Begriffe des Themas (mit Hilfe von Umschreibung mit anderen Wörtern; Abgrenzung von anderen Begriffen; Eingrenzung durch Negativformulierungen)

    1.2 Klärung der Begriffe "Umweltverschmutzung" und "zunehmende". "Menschheit" braucht wohl
          nicht geklärt zu werden. Wenn doch, sollte deutlich werden, dass lokale Umweltverschmutzung
          global wirkt. 

    1.3 Präzisierung des Themas: Eingrenzung oder Ausweitung

    1.3 Evtl. Einschränkung auf bestimmte Umweltprobleme, damit die Arbeit im Rahmen einer
          Klassenarbeit bleibt. So wäre z .B. eine Einschränkung auf die Belastung der Luft mit
          Schadstoffen möglich.

    2.     Hauptteil

    2.      Hauptteil

    2.1 Ursachen

    2.1 Ursachen

    2.1.1  erste Ursache

    2.1.1 Anwachsen der Weltbevölkerung

    2.1.2  zweite Ursache

    2.1.2 Zunehmende Industrialisierung

    2.1.3  usw.

    2.1.3 Zunehmender Verkehr

    2.2 Folgen

    2.2 Folgen

    2.2.1 erste Folge

    2.2.1 Zunehmende Erkrankungen der Menschen,
             vor allem Atemwegserkrankungen und Allergien

    2.2.2 zweite Folge

    2.2.2 Veränderung des Klimas

    2.2.3 usw.

    2.2.3 Aussterben von Pflanzen- und Tierarten

    2.2.4 Zerstörung der Biosphäre (Lebensraum aller Lebewesen auf der Erde)

    3.      Schluss 3.      Schluss

    3.1. Zusammenfassung der Argumente

    3.1 Hauptproblem scheint die Zunahme der Weltbevölkerung zu sein.

    3.2. Schlussfolgerung und persönliche Entscheidung

    3.2 Dieses Problem ist am dringlichsten zu lösen. Da die Tendenz zu immer weniger Kindern in
          Deutschland schon gegriffen hat, bleibt uns persönlich nur der Konsumverzicht als Beitrag zur
          Rettung der Luft. (Denke hier an die Einschränkung des Themas!)

    3.3. Ausblick

    3.3 Obwohl viele Entwicklungsländer schon die Geburtenraten steuern und sich z. B. in China und
          Indien eine Verlangsamung der Bevölkerungszunahme zeigt, ist die Zunahme insgesamt immer
          noch viel zu hoch. Leider besteht eine direkte Beziehung zwischen Wohlstand und weniger
          Kindern, so dass eine Abnahme des Bevölkerungszuwachses vorwiegend über den Konsum
          erreicht wird, was wiederum den Gewinn an Umweltentlastung aufhebt. Dies ist ein echter
          Teufelskreis, indem die Ursachen zu Folgen werden und umgekehrt. So wird die
          Luftverschmutzung wohl kaum über rationale Maßnahmen von Regierungen und
          Umweltverbänden  verringert werden können.

     

     

    Wenn du dir die verschiedenen Möglichkeiten, ein Thema aufzuarbeiten, noch einmal anschaust, wirst du merken, dass die Frage nach den Ursachen und den Folgen eines Problems in allen Textformen untersucht und beantwortet wird. Allerdings wird in den anderen Textformen der Stoff anders geordnet, also anders gegliedert.

     


    Impressum/Disclaimer   Diese Seite wurde bisher mal besucht.