Du bist hier: Homepage von Dietrich Schäckermann, Grammatik: Konjugation
Home Zur Grammatik-Übersicht Mail Diese Seite drucken

KONJUGATION

Merke: Gelb unterlegte Begriffe anklicken und du bekommst eine Erklärung.
Hier kannst du es gleich ausprobieren.

Verben werden im Satz in veränderten Formen gebraucht.
Diese Anpassungen nennt man Konjugation.

Beispiel: Das Verb sagen nimmt im Satz z. B. die Form sagtest an. Ich sagte gerade etwas Merkwürdiges.

Man sieht: Das Verb richtet sich in seiner Form
1. nach dem Subjekt (ich)
2. nach der Zeit der Handlung (Vergangenheit)

Es gibt aber noch andere Anpassungen, nämlich
3. ob das Subjekt Handelnder (Aktiv) oder Erleidender (Passiv) der Handlung ist.
4. ob die Handlung wirklich stattfindet (Indikativ) oder ob mur die Möglichkeit oder der Wunsch (Konjunktiv) besteht.

Von den beiden Letztgenannten sind die häufigst verwendeten Formen Aktiv und Indikativ.

Die Konjugation nach dem Subjekt

Das Verb richtet sich im Satz - wie unter 1. gesagt - nach dem Subjekt,
indem es an den Wortstamm eine Endung anhängt.

Für - fast - jede Person gibt es eine spezielle Endung. Hier die Endungen:

Man gibt den Endungen, Personalendungen genannt, Nummern.
Außerdem unterscheidet man Einzahl = Singular und Mehrzahl = Plural.
Dann sieht die Übersicht über die Personalformen so aus:

PersonalformEndung
1. Person Singular (ich)e
2. Person Singular (du)st
3. Person Singular (er/sie/es)t
1. Person Plural (wir)en
2. Person Plural (ihr)et
3. Person Plural (sie)en

Merkwürdig ist die 3. Person Singular. Aber ob wir nun eine männliche oder eine weibliche Person meinen oder eine Sache,
ist für die Grammatik hier egal. Es gibt nur eine Endung. Das ist lange nicht in allen Sprachen in Europa so!
Außerdem sind die Endungen für die 1. und die 3. Person Plural gleich. Auch das ist inn vielen Sprachen anders!

Soviel zu den Personalendungen

Nun zu den

Die Konjugation nach der Zeit

Oben sagten wir, dass sich das Verb im Satz nach der Zeit richtet.
Wenn wir uns kurz mal von der Grammatik verabschieden: Wie denken wir Menschen über die Zeit? - - -

Nun, das was jetzt geschieht, nennen wir Gegenwart.
Das, was vorbei ist, nennen wir Vergangenheit.
Und das, was noch kommen soll, nennen wir Zukunft.

Soweit ist alles klar. Nun gibt es aber 6! Verbformen, die etwas über die Zeit sagen!
wie kann das angehen?

Menschen empfinden oft die Gegenwart, in der sie sich befinden, als Zeitraum. Überleg einmal:
Z. B. die Unterrichtsstunde, in der du sitzt (und dich evtl. langweilst) empfindest du als eine Einheit.
Wenn du sagst Jetzt haben wir Deutsch., sind damit ja 45 Minuten, oder sogar 60 gemeint.

Innerhalb dieses Zeitraums gibt es aber nun auch ein Vorher und Jetzt!
Beispiel: Leherin: Vorhin hat Moritz eine gute Antwort gegeben. Jetzt bist du dran.

Die Verbformen: hat gegeben und bist

Beides spielt sich im Zeitraum "Deutschstunde" ab, das eine ist aber schon vergangen, das andere jetzt.

Genau dafür haben wir 6 Tempora:

ZeitstufeGegenwart =>jetzt geschieht etwas vorher ist etwas geschehen
ZeitstufeVergangenheit =>gestern geschah etwas vorher war etwas geschehen
ZeitstufeZukunft =>morgen geschieht etwas vorher wird etwas geschehen sein

Nun gebe ich dir die Namen für die 6 Tempora.

VergangenheitsstufeGegenwartstufeZukunftstufe
PlusquamperfektPräteritumPerfektPräsensFutur IIFutur I

Damit du siehst, wie es funktioniert, gebe ich dir die 6 Formen für das Verb sagen.
Ich benutze die 1. Peron Singular (ich).

VergangenheitsstufeGegenwartstufeZukunftstufe
PlusquamperfektPräteritumPerfektPräsensFutur IIFutur I
ich hatte gesagtich sagteich habe gesagtich sageich werde gesagt habenich werde sagen

Zugegeben: Die Form des Futur II wirst du mündlich wohl nie gebrauchen.
Aber im guten Schriftdeutsch findet man sie schon noch.

Will man eine Verbform genau bestimmen, nennt man meist zuerst
1. die Personalform, z. B. 3. Person Singular, dann
2. das Tempus / die Zeit, also z. B. Präteritum, dann
3. den Modus, also z. B. Konjunktiv, dann
4. das Genus Verbum, also z. B. Aktiv.

Die beiden Letztgenannten können aber auch in der Reihenfolge tauschen.

Hier ein paar Beispielsätze
3. Person Singular, Präsens, Indikativ, Aktiv: Der Mann geht über die Straße.
1. Person Singular, Perfekt, Indikativ, Aktiv: Ich habe dir einen Brief geschrieben.
2. Person Plural, Präsens, Indikativ, Passiv: Ihr werdet von euren Eltern gesucht.
3. Person Plural, Präteritum, Indikativ, Passiv: Sie wurden disqualifizert.
2. Person Singular, Plusquamperfekt, Konjunktiv, Aktiv: Hättest du auf mich gehört, wäre das nicht passiert.

3. Person Plural, Präteritum, Konjunktiv, Aktiv: Wären Sie bitte so freundlich, mir das Buch zu geben?

Man sieht: Die Konjunktivform zum Schluss drückt eigentlich nicht eine Möglichkeit aus, sondern eher eine höfliche Bitte.
Außerdem drückt hier das Präteritum nicht die Vergangenheit aus, sondern die Gegenwart.
Genauso drückt das Plusquamperfekt im vorletzten Beispiel die einfache Vergangenheit aus.

Nun etwas zu den sogenannten schwachen und den starken Verben.

Zur Benutzung des Aktivs.

Zu der Benutzung des Konjunktivs findest du hier Genaueres.


Impressum/Disclaimer   Diese Seite wurde bisher mal besucht.